Mittwoch 11. September 2019

10.00–11.00 Uhr "Cloud" für Kinder 8+
Ort: Theater Casino Zug, Theatersaal

10.00–10.50 Uhr  "Der echte Prinz" für Kinder 4+ (Schulen)
Ort: Theater Casino Zug, Festsaal

11.00 Uhr Opening Soloperformance Kinga Toth
Ort: Theater Casino Zug

14.00–14.50 Uhr  "Der echte Prinz" für Kinder 4+
Ort: Theater Casino Zug, Festsaal

15.00–16.15 "II Teile eines Knochens"  für Kinder 6+
Ort: Museum für Urgeschichte(n), Zug

Donnerstag 12. September 2019

10.00–11.00 Uhr "Built it!" (work in progress) für Kinder 8+ (Schulen)
Ort: Theater Casino Zug, Festsaal

10.00–11.15 Uhr "II Teile eines Knochens" für Kinder 6+ (Schulen)
Ort: Museum für Urgeschichte(n), Zug

14.00–15.00 Uhr "Built it!" (work in progress) für Kinder 8+ (Schulen)
Ort: Theater Casino Zug, Festsaal

14.00–14.50 Uhr "Youkizoum"  für alle von 6 Jahre an
Ort: Theater Casino Zug, Theatersaal

19.00–19.50 Uhr "Youkizoum"  für alle von 6 Jahre an
Ort: Theatersaal Casino Zug

Freitag 13. September 2019

10.00–10.50 Uhr "Engel" für Kinder 10+ und Familien (Schulen)
Ort: Theater Casino Zug, Theatersaal

10.00–11.15 Uhr "II Teile eines Knochens" für Kinder 6+ (Schulen)
Ort: Museum für Urgeschichte(n), Zug

14.00–15.15 Uhr "II Teile eines Knochens" für Kinder 6+ (Schulen)
Ort: Museum für Urgeschichte(n), Zug

14.00–14.50 Uhr "Engel" für Kinder 10+ und Familien
Ort: Theater Casino Zug, Theatersaal

Samstag 14. September 2019

10.00–13.00 "The Garden of Spirited Minds" für Babies (0–12 Monate) und ihre Eltern
Ort: Theater Casino Zug, Bühne Theatersaal

11.00–11.25 Uhr "Air" für Familien
Ort: Bundesplatz, Zug

13.00–14.15 Uhr "II Teile eines Knochens" für Kinder 6+
Ort: Museum für Urgeschichte(n), Zug

14.00- 17.00 Uhr "The Garden of Spirited Minds" für Babies (0–12 Monate) und ihre Eltern
Ort: Theater Casino Zug, Theatersaal

15.00–15.15 Uhr "Pas de deux" für Familien
Ort: Kunsthaus Zug

15.30–16.15 Uhr "La Grande Phrase" für Familien
Ort: Theaterplatz, Luzern

15.30–16.20 Uhr "Zick Zack Puff" für Kinder 3+ und Familien
Ort: Theater Casino Zug, Festsaal
anschliessend "Zick Zack Puff" Workshop
Ort: Festsaal Casino Zug

16.00–16.15 Uhr "Pas de deux" für Familien
Ort: Kunsthaus Zug


Programm 2019

CIE_SAM_HESTER_CLOUD©MAGALI_DOUGADOS_017.jpg

Cloud

Cie Sam-Hester und Arte Libera (CH)

Mi 11. September, 10.00 Uhr

Cloud ist eine Tanzperformance mit vier professionellen Tänzern aus verschiedenen Generationen und mit der 6. Klasse des Schulhaus Riedmatt in Zug. 

Das Virtuelle und das Reale sind heute so präsent und faszinierend, dass sie die heutige Gesellschaft definieren. In der Virtualität leben, entwickeln und bewegen wir uns in einer immateriellen Welt. Wir leben in einem unscharfen, abstrakten Cyberspace, halb hier, halb anderswo. Wir reduzieren unsere Zeit in der realen Welt durch zu viele virtuelle Anliegen, virtuelle Freunde, virtuelle Probleme. Was werden unsere Kinder mit diesem neuen Paradigma machen? Wie wird die Cloud oder das "Cloud Computing" aussehen? Wird diese technologische Grundlage ein tiefer und tödlicher Zauber oder eine magische Metamorphose sein, die reich an Möglichkeiten ist?

Ort Theater Casino Zug, Theatersaal
Dauer 60 min.

Choreografie Perrine Valli
Performance Nhât-Nam Lê,Evita Pitara,
Sasha Gravat-Harsch, Armand Deladoëy
Musik Eric Linder, Polar
Text Fabrice Melquiot
Licht Laurent Schaer & Charlotte Curchod
Kostüme Kata Tóth

Eine Koproduktion mit Théâtre Forum Meyrin, Dôme Théâtre (Albertville), CDCN Le Gymnase (Roubaix) und dem Fonds für Junges Publikum von Reso – Tanznetzwerk Schweiz.

Empfohlen ab 8 Jahren

www.compagnie-sh.com/cloud

Der Echte Prinz_low.jpg

Der echte Prinz

AB Dance Company und
JoJo – Oulu Dance Centre (FIN)

Mi 11. September, 10.00 Uhr und 14.00 Uhr 

 «Der echte Prinz» ist eine Tanzperformance über Freundschaft, Spiel und soziale Fähigkeiten. In diesem skurrilen Tanztheaterstück für die ganze Familie sucht die Hauptfigur Mette einen Seelenverwandten, der sowohl die glücklichen als auch die traurigen Momente mit ihr teilt. Die Aufführung ist inspiriert von dem berühmten Märchen «Die Prinzessin auf der Erbse» von Hans Christian Andersen. In dieser neuen Interpretation durch die AB Dance Company findet sich das Publikum inmitten eines Spielnachmittags, bei dem alles drunter und drüber geht und bei dem mit immer verrückteren Ideen neue Freundschaften getestet werden.

Ort Theater Casino Zug, Festsaal
Dauer 50 min.

Choreografie, Konzept und Sounddesign Jaakko Toivonen und Kinga László 
Tanz Patrick Di Quirico, Elina Raiskinmäki, Linda Björkqvist, Janne Aspvik, Arvo Jean-Michael Saarinen
Bühne Peetu Pasanen
Licht Lauri Jeffrey
Kostüme Marjo Haapasalo
Licht Lauri Jeffrey

 Eine Koproduktion von AB Dance Company und JoJo – Oulu Dance Centre

 Empfohlen ab 4 Jahren

www.aurinkobaletti.fi

Youkizoum_neu_low.jpg

Youkizoum

Cie MadOk (CH)

Do 12. September, 14.00 Uhr und 19.00 Uhr

SautMadeleine_ArianeCattonBalabeau.jpg

Was ist Glück?
Wie funktioniert es?
Ist es für alle das Gleiche?
Können wir uns dafür entscheiden, glücklich zu sein? Ist es eine tägliche Arbeit? Oder ist es Glück, glücklich zu sein? Ist es kitschig? Ist es beschämend? Schuldig? Sogar unanständig? Oder im Gegenteil, sind glückliche Menschen weiser?
Warum teilen wir unser kleines Unglück leichter als unsere kleinen glücklichen Momente?

Was ist ansteckender? Unglück oder Glück? Was ist interessanter? Können wir über das Glück anderer lachen? Würden wir über ihr Unglück lachen? Wäre die Welt anders, wenn wir mehr über das Glück der Menschen sprechen würden als über ihr Unglück?

 Und was wäre, wenn sich das Glück wie ein Parfüm ausbreiten, wie ein Schmetterling davon fliegen könnte? Wenn man es wie das Alphabet lernen könnte? Wenn es durch ein Lied geboren werden würde? Und wenn wir den Kindern in der Schule beibringen könnten, wie sie erkennen können, was sie glücklich macht?

Ort Theater Casino Zug, Theatersaal
Dauer 50 min.

Konzept und Choreografie  Madeleine Raykov
Tanz   Ève-Anouk Jebejian, Esther Schätti, Madeleine Raykov, Fabio Bergamaschi, Jerrycan
Musik Christophe Balleys alias Jerrycan
Szenografie  Khaled Khouri
Licht   Jean-Marc Serre 
Sound creation  Frédérique Jarabo
Kostüme Eleonore Cassaigneau
Production Théâtre Am Stram Gram, Genf

Eine Koproduktion von Cie MadOk, Young Dance Festival und Theatre 71 Scène Nationale Malakoff. 
Unterstützt von Pro Helvetia, Ernst Göhner Stiftung, Privat Geneva Foundation und Loterie romande. 

Empfohlen ab 6 Jahren, für die ganze Familie 

Trailer Youkizoum

www.ciemadok.ch

EQUALITY © Susanna Drescher 03.jpg
EQUALITY © Susanna Drescher 05_low.jpg

Built it!

En Cie d’Eux und Rebecca Weingartner / Benjamin Lindh (CH) 

Do 12. September, 10.00 Uhr und 14.00 Uhr

Komm und hilf den Künstlern, ihre zukünftigen Tanzstücke zu bauen! Seht zwei kurze Tanzshows von je 20 Minuten. 


«Cap sur Oqaatsut!» ist eine choreografierte Geschichte, die von einer Polarexpedition inspiriert wurde. Die Zuschauer werden zu einer skurrilen Reise in den Hohen Norden eingeladen. Wie können wir sowohl die scheinbare Feindseligkeit dieser unbekannten Umgebung als auch die Schönheit und Poesie dieses weissen Landes erlebbar machen? 
«Equality!» handelt von einer Frau und einem Mann, die gleichwertig sein wollen. Sie finden alle möglichen absurden, humorvollen und ernsthaften Wege, um zu zeigen, wie die Gleichberechtigung zwischen zwei Menschen unterschiedlichen Geschlechts aussehen könnte. Dann gehört die Bühne dir! Gib den Künstlern deine Meinung und hilf ihnen, die Performance zu entwickeln.

Ort Theater Casino Zug, Festsaal
Dauer 60 min. (2 Tanzshows à 20 Minuten und eine Feedbackrunde)

Cap sur Oqaatsut!
Choreografie
und Tanz Natacha Garcin, Elisa Barbosa und ein weiterer Tänzer
Produktion En Cie d'Eux

Equality!
Choreografie und Tanz Rebecca Weingartner und Benjamin Lindh
Produktionsleitung Pascal Moor 
Produktion Theater Roxy Birsfelden

Präsentiert von Reso-Tanznetzwerk Schweiz im Rahmen des Choreografie-Labors Junges Publikum.
Mit freundlicher Unterstützung der Schweizer Kulturstiftung Pro Helvetia.

 Empfohlen ab 8 Jahren

2018 June WEB Marta and Kim - Engel - photo by Tom Rune Angell-Storo juliussen.jpg
Engel_low.jpg

Engel

Marta & Kim (NL/NOR)

Fr 13. September, 14.00 Uhr

Was ist Bewusstsein? Und woher kommen eigentlich Gedanken? Wir haben viele Möglichkeiten, die Welt zu spüren. Und dennoch fällt es uns schwer, mit den Dingen umzugehen, die wir nicht in Worte fassen können. Vielleicht aus Angst vor dem Chaos des Unverständlichen.
Die Zirkusartistin Marta Alstadsæter und der Tänzer Kim-Jomi Fischer treffen sich zwischen ihren Genres in einem körperlichen Duett über diesen kontinuierlichen inneren Kampf. Sie schlagen etwas vor, sie stellen Fragen, ohne Antworten zu geben. Sie laden uns Zuschauende ein, Frieden mit den Dingen zu schließen, die schwer zu erklären sind, um die vielen Seiten des Menschseins anzunehmen.

Ort Theater Casino Zug, Theatersaal
Dauer 50 min.

Konzept, Choreografie, Performers  Marta Alstadsæter und Kim-Jomi Fischer
Musik Rutger Zuydervelt (Machinefabriek) mit Beiträgen von: Voice Kim-Jomi Fischer, Marta Alstadsæter Drums Paal Nilssen-Love Mastering Marlon Wolterink
Licht Loes Schakenbos
Technik Frank v Schie
Dramaturgie und Beratung Petra Eikelenboom, Piet Rogie, Merel Heering
Kostüme/Szenografie Marta Alstadsæter und Kim-Jomi Fischer

Eine Koproduktion mit DansateliersPodium BloosFestspillene i Nord-Norge und Dansearena Nord

Empfohlen ab 10 Jahren

Trailer Engel

www.martaandkim.co

Garden_Spirited_low.jpg

The Garden of Spirited Minds

Dalija Acin Thelander (S)

Sa 14. September, 10.00–13.00 Uhr und 14.00–17.00 Uhr

Es ist eine Performance. Und eine Installation. Für Menschen zwischen Null und Zwölf. Monaten, wohlgemerkt. Ja, richtig gelesen: Für Babies. Natürlich dürfen auch die Eltern. Mit eintauchen, in die immersive Erlebniswelt dieses Klang- und Lichtgartens. Und das sollten sie sogar. Denn egal, ob Erwachsen oder Kleinkind: Während den sechs Stunden, in denen die Installation stattfindet, darf man sich frei darin bewegen – mal entdecken, dann rumtoben oder auch einfach nur daliegen und staunen. Kreiert von der Choreografin Dalija Acin Thelander, die sich auf Programme für die Allerkleinsten spezialisiert hat, weckt diese Performance am Anfang eines Lebens das, was man hoffentlich bis Hundert behält: Neugierde.

TheSpirited_©Fernando Molin_IMG_1789.jpg

Ort Theater Casino Zug, Bühne Theatersaal
Dauer frei wählbar

Konzept, Choreografie, Licht und Bühnenbild Dalija Amin Thelander
Zusammenarbeit und Performance  Noah Hellwig und Dalija Amin Thelander
Musik Thomas Jeker

Unterstützt von Swedish Arts Grants Council, City of Stockholm, Stockholm Country Council, Swedish Arts Grants Committee, Seanse (NO), WELD, Stockholm

Empfohlen für Eltern mit ihren Kleinkinder zwischen 0 und 12 Monaten

www.dalijaacinthelander.com

AIR_low.jpg

INFLATED/VEHICLES

Compagnie Didier Théron (F)

Sa 14. September, 11.00 Uhr «Air»
Sa 14. September, 15.30 Uhr «La Grande Phrase»

Riesige Bäuche und Arme, grotesk, lustig, befremdende Körperformen, an Sumo-Ringer erinnernd. Athletische Tänzerinnen und Tänzer verwandeln sich mit Luft- und Latexkostümen in aufgeblähte Wesen, sie werden zu Zeichen und Symbolen, sie verlieren ihren idealen Körper und lassen so eine neue Ästhetik entstehen. Die Luft in den Kostümen ist der Motor dieser Kreationen, sie lässt die Formen und die Dynamik entstehen.

Im Stück «Air» kreieren die überdimensionalen Wesen spiralförmige Bewegungen und schaffen dadurch im Raum ein Kaleidoskop an Formen. Die Genauigkeit der Bewegung steht im visuellen Kontrast zu den ungewöhnlichen Formen – mit diesen Extremen wird hier gespielt, und die Gewohnheiten unseres Blicks und unserer Gedanken werden erweitert.

In «La Grande Phrase» entsteht die Choreographie vor Ort. Die Architektur, der Platz und die ganze Umgebung werden miteinbezogen. Improvisation ist ein Teil dieses Spiels. Die übergrossen Wesen erobern die Welt!

La grade phrase_low.jpg

Ort Bundesplatz Zug, 11.00 Uhr
Dauer 25 min.

Ort Theaterplatz Luzern, 15.30 Uhr
Dauer 45 min.

Choreografie Didier Théron
Musik John Adames
Kostüm Donald Becker und Laurence Alquier

 Eine Koproduktion mit Setouchi Triennale 2016 (Japan) und Aichi 2016 – Rainbow Caravan (Japan)

 Für alle

www.didiertheron.com

minjolle_zzp_companymafalda8947.jpg

Zick Zack Puff

Company MAFALDA (CH)

Sa 14. September, 15.30 Uhr

In diesem Tanzstück treffen Wesen mit unterschiedlichsten Eigenschaften aufeinander. Indem sie gemeinsame Erfahrungen machen, merken sie nach und nach, dass in der Verschiedenheit eine Chance liegen kann, wenn sie sich zusammen schliessen und gegenseitig ergänzen. Vereint gelingt es, Grenzen zu überwinden und selbst in kniffligen Situationen neue Perspektiven zu entdecken. Bei diesem Lernprozess purzeln die drei Ensemblemitglieder der Company MAFALDA durch einen bunten Reigen von kleinen Episoden und Bildern, die massgeblich von der fantasievollen und abwechslungsreichen Gestaltung des Bühnenbilds, der Requisiten und insbesondere der Kostüme geprägt sind. Für die Realisierung genügen Luftballons, Strumpfhosen und vor allem Unmengen von Papier: es ist wahrlich verblüffend, was sich damit alles anstellen lässt! Keine Frage – aus dieser Vorstellung nehmen die zuschauenden Kindern auch jede Menge Anregungen zum Weiterspielen mit auf den Weg... 

minjolle_zzp_companymafalda8375.jpg

Ort Theater Casino Zug, Festsaal
Dauer 50 min. anschliessend Workshop für alle

Künstlerische Leitung Teresa Rotemberg 
Choreographie Teresa Rotemberg und Tänzer 
Tanz Xenja Füger, Yamila Khodr und Fausto Izzy
Kostüme Tanja Liebermann
Musik Tanja Müller
Licht Heinze Baumann
Technik Laurent Castella
Dramaturgie Ralph Blase 

Empfohlen ab 3 Jahren 

www.companymafalda.com

Mirka Malmi_low.jpg

Pas de deux

Mirka Malmi (FIN)

Sa 14. September, 15.00 Uhr und 16.00 Uhr

Marionette und Puppenspieler? Oder eine Geigenspielerin und das Unterbewusstsein? Oder zwei Darsteller die miteinander verschmelzen? «Pas de deux» spielt mit der Fantasie und zeigt dem Publikum, wie das Geigenspiel in Teile zerlegt wird.

Ort Kunsthaus Zug
Dauer 15 min.

Musik Tyler Futrell, Pas de deux, 2014
Choreografie Tyler Futrell, 2014
Geige Mirka Malmi
Performance Elisa Rusi-Matero


2P5A2278.jpg

II Teile eines Knochens

Kompanie Bollwerk (CH)

Mi 11. September, 15.00 Uhr
Do 12. September, 10.00 Uh
Fr 13. September, 10.00 Uhr und 14.00 Uhr
Sa 14. September 13:00 Uhr 

2P5A2069.jpg

Knochen spielen in der Evolutionsgeschichte eine essentielle Rolle. Fast alles was wir zu wissen glauben über ausgestorbene Spezies und unsere Vorfahren, hat mit Knochen zu tun. An Hand von gefundenen Knochen forschen und spekulieren wir über Rituale, Lebensweisen und Schicksale unserer Vorfahren. In dem Tanzstück wird mit Knochen getanzt, sie dienen als Werkzeuge, Möbel und Tauschwährung. «II Teile eines Knochens» befasst sich lustvoll mit der Evolutionsgeschichte und fragt zusammen mit dem jungen Publikum: Was ist alles schon geschehen auf dem Planeten Erde? Was ist los im Hier und Jetzt? Und wie soll’s jetzt weitergehen?!

Ort Museum für Urgeschichte(n), Zug
Dauer 75 min.

Choreografie und Tanz  Andrea Boll und Ivan Blagajcevic

Eine Koproduktion mit Tanzhaus Zürich Young
Partner: Museum für Urgeschichte(n) Zug und Young Dance

Empfohlen ab 6 Jahren

www.bollwerk-andreaboll.com


Vorstellungen in der Schule

Dies drei Vorstellungen besuchen verschiedene Schulen in und um den Kanton Zug.

iso-5503-1333x2000.jpg

Sokol  – Ilona Jäntti

Die Bewegungen in «Sokol» basieren auf dem Prinzip von «Ein starker Geist in einem starken Körper». Diese Vorstellung kombiniert Live Musik mit Aerialakrobatik und wurde speziell für Turnhallen konzipiert. So dass die Vorstellung an einem Ort stattfinden kann, der den Kinder vertraut ist und so auch anregen soll sich zu bewegen und ihre Umgebung darin einzubeziehen.

Choreografie, Performance: Ilona Jäntti

erik_noman_3.jpg

No man is an island – Erik Kaiel

«No man is an island» ist ein komisches, ansteckendes und vor allem provozierendes Duett zweier fantastischer Tänzer, darunter der Choreograf Erik Kaiel selbst. Ein Tänzer ist gross, der andere klein. Der Grosse ist eine Art Insel, auf dessen Körper der Kleine wie ein perfekter Akrobat tanzt und alles tut, damit er den Boden nicht berührt. Er zieht, zerrt und schiebt den grossen Mann in immer neue Positionen, um oben bleiben zu können. Ein Juwel unter den Tanzduetten!

Choreografie Erik Kaiel
Tanz Erik Kaiel und Joseph Simons

2018 March photo by Alexander van der Linden 01 - Engel - Marta & Kim.JPG

As much as it is worth –  Marta & Kim

Die zwei Künstler, ein Tänzer und eine Artistin, finden sich in diesem Stück in einer Situation des Gebens und Nehmens. Mit Kraft, Ausdauer und Vertrauen suchen sie das Gleichgewicht im Ungleichgewicht und übernehmen immer wieder neue Rollen des Halten und Gehalten werden. Zwei unterschiedliche Körper, die gemeinsam die Balance suchen.

Konzept, Choreografie, Performance Kim-Jomi Fischer und Marta Alstadsæ